The Blog

36th DGS-Congress in Bochum, October 1–5: Call for Papers

 

Call for Papers

Plenary 2: Diversity of Religions and World-Views

Organized by: Research Network Sociology of Knowledge and
Research Network Sociology of Religion

The plenary session focuses on the following questions: (a) what forms of pluralization related to religions and world-views can be observed in Germany and in other countries around the world? and (b) what are the preconditions, modes and consequences of increasing religious and ideological plurality?

These core questions can be specified by a number of further queries: what are the ways in which religious and spiritual groups address their audiences or present themselves publically? In which ways is their self-organization and self-definition related to external attributions and social labeling? What kinds of institutional arrangements promote or restrict the pluralization of religions and world-views? How do new religious and spiritual communities emerge and become established?

How is growing religious and spiritual diversity in Germany and other countries perceived? Is it experienced as enriching or as a threatening, as cultural gain or as decline? What chains of imaginations are triggered when referring to Islam, Hinduism, Buddhism or Judaism? What types of auto-descriptions and social ascriptions exist?

What are the consequences of pluralization in everyday life? In which ways are members of different faiths interacting with each other? How strongly is the new visibility of religions and world-views shaping and influencing social interactions and the practical life, both of members and of outsiders? What distinctive ritual, emblematic and symbolic forms are used in this respect?

How is religious pluralism presented in the public sphere? How are religions and world-views reflected in the media? In what way do medial presentations generate or enhance the plurality of religions and world-views? Which national and transnational communication cultures are used by religious and spiritual communities? What role plays the global memory culture?

What factors influence the development of religious tolerance: political communication culture and public discourse, contacts between members of different religious communities, education and social status, the public image of the non-Christian religious communities, or what other factors?

What concepts of social integration (political, legal and value integrative) are discussed and tested in Germany and other countries? Which concepts promote tolerance, which prevent them? What factors are fomenting peaceful coexistence, what factors are fomenting conflict?

We welcome papers with a clear-cut guiding question based on empirical research (either qualitative or quantitative) and which embed the analysis and interpretation of data in a theoretical framework. Jurors will especially appreciate comparative studies.

Jurors and contact for queries:

Bernt Schnettler (Bayreuth), schnettler@uni-bayreuth.de

Detlef Pollack (Münster), pollack@uni-muenster.de

 

Plenum 2: Religiöse und weltanschauliche Vielfalt

Organisation: Sektionen Wissenssoziologie und Religionssoziologie

Das Plenum orientiert sich an folgenden Fragen: (a) Welche Formen religiöser und weltanschaulicher Pluralisierung sind hierzulande und weltweit zu beobachten und (b) was sind die Bedingungen, Modi und Folgen der zu-nehmenden religiösen und weltanschaulichen Pluralisierung?

Aus diesen Leitfragen ergibt sich eine Reihe weiterer Fragen: Auf welche Weisen artikulieren sich religiöse und weltanschauliche Gruppierungen? In welchen Verhältnissen stehen Selbstorganisation und Eigendefinition, soziale Etikettierung und Fremdzuschreibung zueinander? Welche institutionellen Arrangements befördern oder beschränken religiöse und welt-anschauliche Pluralisierung? Wie etablieren sich neue weltanschauliche und religiöse Gemeinschaften?

Wie wird die wachsende religiöse und weltanschauliche Vielfalt in Deutschland und anderen Ländern wahrgenommen? Wird sie als Bereicherung oder als Bedrohung, als kultureller Gewinn oder als Gefährdung erfahren? Welche Assoziationsketten werden gebildet, wenn vom Islam, vom Hinduismus, vom Buddhismus oder vom Judentum gesprochen wird? Welche Arten der Selbst- und Fremdbeschreibung existieren?

Welche alltagspraktischen Folgen hat die Pluralisierung? Wie begegnen einander Angehörige verschiedener Glaubensrichtungen? Wie stark prägt und überformt die neue Sichtbarkeit der Religionen und Weltanschauungen die Interaktionen und die Lebenspraxis von Mitgliedern und Außen-stehenden? Welche markanten rituellen, emblematischen und symbolischen Formen werden dazu eingesetzt?

Wie stellt sich die öffentliche und mediale Präsenz religiöser Pluralität dar? Wie wird Religion und Weltanschauung in den Medien präsentiert? Auf welche Weise erzeugt bzw. befördert die Mediatisierung religiöse und weltanschauliche Vergemeinschaftung? Entlang welcher nationalen bzw. übernationalen Kommunikationskulturen organisieren sich diese religiösen und weltanschaulichen Vergemeinschaftungen? Welche Rolle spielt die globale Erinnerungskultur?

Von welchen Faktoren hängt die Ausbildung religiöser Toleranz ab? Von der politischen Kommunikationskultur und öffentlichen Diskursen? Von Kontakten zwischen Angehörigen unterschiedlicher Religionsgemeinschaften? Von Bildung und sozialem Status? Von dem öffentlichen Erscheinungsbild der nichtchristlichen Religionsgemeinschaften? Von welchen anderen Faktoren?

Welche gesellschaftlichen Integrationskonzepte (politischer, rechtlicher und wertintegrativer Art) werden in Deutschland und anderen Ländern diskutiert und erprobt? Welche Konzepte befördern Toleranz, welche verhindern sie? Was sind die friedliche Koexistenz befördernde, was konflikt-hafte Faktoren?

Erwünscht sind Papiere, die eine klare leitende Fragestellung aufweisen, auf einer empirischen Grundlage (qualitativ, quantitativ) basieren und die Analyse und Interpretation der Daten in einen theoretischen Rahmen ein-betten. Besonderen Erkenntniswert versprechen sich die Juroren von komparativ angelegten Studien.

Juroren und Ansprechpartner für Rückfragen:

Bernt Schnettler (Bayreuth), schnettler@uni-bayreuth.de

Detlef Pollack (Münster), pollack@uni-muenster.de